Anders als beim Mining, wo du deine Rechenleistung teilst, um der jeweiligen Blockchain neue Blöcke anfügen zu können, bietest du beim Staking Einheiten deines Krypto-Vermögens an, durch die, die Richtigkeit der Transaktionen bestätigt werden kann.

Wie funktioniert Staking?

Indem du deine Coins für einen gewissen Zeitraum einfrieren lässt. Bedeutet, dass du sie für diesen Zeitraum nicht handeln oder tauschen kannst. Dafür erhältst du als Belohnung zu einem vorher bestimmten Zinssatz zusätzliche Coins, die erst nach Ablauf dieses Zeitraums dir gutgeschrieben werden.

Wofür werden diese gesperrten Coins verwendet?

Deine gesperrten Vermögenswerte werden dann dazu verwendet, einen Konsens zu erzielen, der zur Sicherung des Netzwerks und zur Sicherstellung der Gültigkeit jeder neuen Transaktion, die in die Blockchain eingeschrieben werden soll, erforderlich ist.

Wie kann ich meine Coins staken?

Selbst zum Validator werden:

Für eine effizient funktionierende Blockchain müssen Validatoren stabile und sichere Leistungen anbieten können. Falls ein Validator dies nicht erfüllt, wird er durch einen Abzug bestraft, was auch Slashing genannt wird. Jede PoS-Blockchain verfügt über ein spezielles Regelwerk für ihre Validatoren. Diese Regeln legen die technischen und finanziellen Anforderungen, die du erfüllen musst um Validator zu werden, fest. Voraussetzungen sind also eine Mindesteinlage, technisches Wissen und ein Computer, der Tag und Nacht ohne Downtime Validierungen vornehmen kann.

Der Vorteil hierbei ist der, dass du die Belohnungen nicht teilen musst. Die Prämien werden meist je nach Einsatz, tatsächlicher Beteiligung an den Konsens-Mechanismen und nach Gesamtbetrag der gestakten Coins berechnet. Jedoch benötigst du dafür ein grösseres Krypto-Vermögen, ein ausgeprägtes Knowhow und die technischen Mittel. Ausserdem besteht die Slashing-Gefahr, die du ebenfalls allein trägst.

Staking an einer Krypto-Börse:

Über eine Börse kannst du dein Krypto-Vermögen einem PoS-Prozess zur Verfügung stellen. Also die Börse sucht einen Knoten aus für dich und übernimmt somit einen Grossteil der Arbeit für dich. Das Risiko hierbei ist das, dass du deine Coins aus der Hand gibst («not your key, not your coins»). Jedoch solange es sich um eine etablierte Börse handelt, besteht kein grosses Risiko. Falls dir zu hohe Belohnungen versprochen werden, handelt es sich wahrscheinlich um etwas unseriöses.

Teilnahme an einem Staking-Pool

Ein Staking-Pool ermöglicht es Stakern, Block-Rewards zu verdienen, indem sie ihre Ressourcen teilen, ähnlich wie bei einem Mining-Pool. Diese Pools tendieren dazu, einem zwei Stufen-System zu folgen, wobei ein Administrator die Arbeit der Validator überwacht und sicherstellt, dass die Dinge ohne Probleme ablaufen. Wenn Rewards verdient werden, so werden diese zwischen dem Pool-Betreiber bzw. -Betreiberin und den Pool-Delegierten aufgeteilt. Einige Pools verlangen jedoch zusätzlich Einstiegs- und Mitgliedsgebühren.

In der Blockchain integrierter Mechanismus:

Einige Blockchain, z.B. Tezos, verfügen über einen integrierten Mechanismus, bei dem du deine Coins an einen Validator im Netzwerk delegieren kannst. Dieser erledigt dann die ganze Arbeit und teilt die Prämien mit den Delegierenden.

Lohnt Staking sich?

Falls du ein Krypto-Vermögen besitzt, dass du sowieso längerfristig halten möchtest und es sich dabei um eine PoS basierende Währung handelt, dann lohnt es sich auf jeden Fall. Denn es gilt je länger du stakest, desto lukrativer. Es ermöglicht dir als Besitzer aus deinem Krypto-Vermögen Geld zu machen, das andernfalls im Krypto-Wallet staub fangen würde.

Ausserdem werden PoS basierende Währungen immer beliebter, da sie im Vergleich zu PoW basierenden Währungen ein erhöhtes Tempo aufweisen, energieeffizienter/energiefreundlicher und dies bei gleichzeitig niedrigeren Gebühren. Deshalb stark wachsende Beliebtheit unter den Krypto-Sympathisanten. PoS-Währungen könnten ohne ihre Staker einfach nicht reibungslos funktionieren. Du bist wichtiger Teil von einem Projekt, von dem du überzeugt bist.

Sei dir bewusst: Ein Nachteil des Stakings ist der, dass du während des Staking-Prozesses seine Coins nicht handeln oder tauschen kannst. Was blöd ist, falls die Kryptowährung z.B. ein neues Allzeithoch erlangt.

Der Staking Markt ist stark in Bewegung, da ständig neue PoS-Projekte auftauchen und diese auch immer beliebter werden. Sogar Ethereum migriert vom PoW zu PoS. Die mit Spannung erwartete Einführung von Ethereum 2 wird die Marktdynamik wahrscheinlich erheblich verändern, da Ethereum 2 (mit einer Marktkapitalisierung von USD 25 Mrd.) die grösste Staking-Kryptowährung sein wird. Solana ist ebenfalls ein vielversprechendes PoS-Blockchain Projekt. Hier findest du eine Liste beliebter und etablierter PoS Coins.

Wie können wir dich unterstützen?

Fordere deine individuelle Beratung an.
Icon
Thank you!
Anfrage wurde erfolgreich abgesendet
× WhatsApp Chat