In einem Krypto-Wallet bewahrst du dein Krypto-Vermögen auf, das durch deinen Private-Key geschützt ist. Im Vergleich zu einem normalen Portemonnaie beinhaltet dein Krypto-Wallet nicht direkt dein Krypto-Vermögen, sondern dein Krypto-Vermögen ist auf der Blockchain hinterlegt und für den Zugriff brauchst du deinen Private-Key.

Dein Private-Key beweist, dass du der Inhaber bist, und ermöglicht dir das Versenden, Empfangen und Ausgeben deines Krypto-Vermögens. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du niemals deinen Private-Key verlierst. Denn wenn du ihn verlierst, verlierst du auch den Zugang zu deinem Krypto-Vermögen.

Zudem gibt es noch den Public-Key, der sozusagen die Adresse deines Krypto-Wallet ist. Jeder der dein Public-Key kennt, kann dir Transaktionen an diese Adresse senden und mit deinem Private-Key hast du Zugriff auf diese Transaktionen. Falls du etwas an eine Adresse senden möchtest, überprüfe den Public-Key immer zweimal. Denn falls du einen Fehler beim Eingeben der Adresse machst, kann es sein, dass dieser Betrag für immer verloren geht. Beachte, dass es für die jeweiligen Kryptowährungen auch verschiedene Adressen gibt.

Es gibt verschiedene Formen einer Wallet. hauptsächlich unterscheidet man zwischen Hot- und Cold-Wallet.

Hot- Wallet

Hier ist dein Krypto-Vermögen auf einer online Plattform oder in einem Web-Wallet gespeichert und somit immer mit dem Internet verbunden. Daher werden sie Hot-Wallet genannt. Sie bieten dir einen einfachen Einstieg und sind kostenlos. Eine der bekanntesten Hot-Wallet ist Binance. Du musst dich nur online anmelden und schon geht es los. Ein weiterer Vorteil der Hot-Wallet ist, dass du dein Krypto-Vermögen schnell handeln und wechseln kannst. Jedoch ist es auch wichtig zu erwähnen, dass eine solche Wallet nur so sicher ist wie die Sicherheitsmassnahmen ihres Wallet-Anbieters.

Du solltest darauf achten immer die 2-Faktor-Verifizierung einzurichten. So schützt du dich nämlich am besten vor Hacker Angriffe. Eine 2-Faktor-Verifizierung bedeutet, dass du nach deinem Login-in noch mit deinem Handy und/oder deiner E-Mail die Anmeldung verifizieren musst. Im Großen und Ganzen sind solche Angriffe sehr unwahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen. Ein Hot-Wallet lohnt sich also vor allem wenn du dein Krypto-Vermögen öfters handeln und bewegen willst.

Cold-Wallet

Eine Cold-Wallet ist eine Wallet die nicht durchgehend mit dem Internet verbunden ist. Das kann schon das Aufschreiben deines Private-Key auf Papier sein. Die bekannteste Form eines Cold-Wallets ist der USB-Stick. Was im Vergleich zum Aufschreiben nicht kostenlos ist (Kostenpunkt: ca. 50-200 CHF). Sie bieten hohe Sicherheit vor Hacker-Angriffen. Gleichzeitig aber sind sie etwas unpraktisch, denn du kannst dein Krypto-Vermögen nur mit angeschlossenem USB-Stick verwenden. Zudem besteht die Gefahr, dass du deinen Stick oder dein Notizblatt verlierst oder es kaputt gehen kann. Und falls das passiert, hast du keinen Zugang mehr zu deinem Krypto-Vermögen.

Ein Cold-Wallet lohnt sich, wenn du dein Krypto-Vermögen langfristig halten möchtest. Sie schützt am meisten vor Dritten. Spätestens ab einem Krypto Vermögen von 10’000 CHF empfehlen wir dir ein solches Cold-Wallet anzulegen.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt und du mehr zum Thema Krypto in der Schweiz erfahren möchtest, dann könnte dieser Beitrag interessant für dich sein. Oder du kannst auch hier einen Termin mit einer unserer Experten vereinbaren.

Wie können wir dich unterstützen?

Fordere deine individuelle Beratung an.
Icon
Thank you!
Anfrage wurde erfolgreich abgesendet
× WhatsApp Chat